×

Achern: 07841 700-0
Oberkirch: 07802 801-0

Über uns Geschichte

Geschichte

Standort Achern

Das Acherner Krankenhaus blickt auf eine fast 100-jährige Geschichte zurück

Das Acherner Krankenhaus blickt auf eine fast 100-jährige Geschichte zurück. Im Jahr 1911 wurde mit dem Bau begonnen, zwei Jahre später feierte man die Einweihung.

Seit den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts erfuhr unser Haus zahlreiche Um- und Anbauten sowie Sanierungen. 1971 konnte der neue Funktionsbau seinen Betrieb aufnehmen, zwei Jahre später die neue Küche. In zwei Schritten (1963 und 1979) entstanden die Neubauten der Personalwohnheime I + II. Im Jahr 2000 wurde die neue Krankenpflegeschule eingeweiht.

In die jüngere Vergangenheit (2002) fallen die Eröffnung der Patienten- und Besuchercafeteria sowie die Neugestaltung des Vorplatzes und des Eingangsbereiches unseres Krankenhauses.

Eine Erweiterung des Leistungsspektrums bedeutete 2005 die Eröffnung einer MRT-Praxis (MRT = Magnetresonanztomografie).

Das Ortenau Klinikum Achern wird 10 Mio. Euro in den Bau eines neuen Bettenhauses mit zeitgerechtem Patientenbereich und medizinischen Einrichtungen sowie 3 Mio. Euro für die Umstrukturierung des bestehenden AB-Baus investieren. Die Fertigstellung ist für 2010 geplant.

Standort Oberkirch

Abbildung der Klinik Oberkirch in Retrospektive

Die Geschichte der öffentlichen Pflege und Betreuung Kranker reicht in Oberkirch bis ins ausgehende Mittelalter zurück. Urkundlich erwähnt wird 1481 ein Siechenhaus im Oberdorf, 1491 ein weiteres im Stadtgebiet von Oberkirch.

Nur wenige Jahre später (1505) eröffnete der Spitalfond ein Spital in der Löwengasse. Das Siechenhaus wird von einem weiteren Fond, dem Gutleuthausfond, vor den Stadttoren im Fernach neu errichtet. 1793 vereinen sich die beiden Fonde zum Spital- und Gutleuthausfond.

Im Jahre 1867 – Oberkirch gehört mittlerweile zum Großherzogtum Baden – übernehmen Niederbronner Ordensschwestern die Krankenpflege im Spital sowie im Gutleuthaus. Ihre Arbeit endet erst 1980 mit dem Abzug ins Bühler Mutterhaus.

1881 beschädigt ein Brand das Spital in der Löwengasse. Der Spital- und Gutleuthausfond verkauft das Gebäude und errichtet in der Gaisbacher Straße ein neues Krankenhaus mit 28 Betten. Es wird 1890 eingeweiht.

1952 ist die eigentliche Geburtsstunde des heutigen Oberkircher Krankenhauses mit dem Baubeginn für die Erweiterung des Krankenhauses in der Gaisbacher Straße. Am 26. Juli des Folgejahres wird das Städtische Krankenhaus St. Bernhard eingeweiht.

Im Jahre 1977 wechselt die Trägerschaft: Aus dem Städtischen Krankenhaus wird das Kreiskrankenhaus St. Bernhard. 1982 übergibt der Spital- und Gutleuthausfond dem Ortenaukreis das alte Spitalgebäude.

In den folgenden Jahren wird das Kreiskrankenhaus kontinuierlich erweitert und modernisiert: 1985 entsteht ein neuer Funktionsbau und nach vierjähriger Bauzeit sind 1994 die Sanierungsarbeiten der alten Pflegebereiche sowie des ehemaligen Spitalgebäudes abgeschlossen. Gleichzeitig wird der Neubau des Pflegetraktes eingeweiht.

Seit Jahresbeginn 2007 ist unser Krankenhaus Teil des Ortenau Klinikums, zu dem auch sieben weitere Kliniken an den Standorten Achern, Kehl. Lahr, Ettenheim, Offenburg, Gengenbach und Wolfach sowie das Pflege- und Betreuungsheim Ortenau in Gengenbach-Fußbach gehören.