×

Achern: 07841 700-0
Oberkirch: 07802 801-0

Aktuelles und Termine | Mitteilungen, Veranstaltungen und Kalender | Archiv Archivierte Mitteilung

Kunstausstellung: Bilder von Marion Bekker im Ortenau Klinikum in Ettenheim

Eine Kunstausstellung mit Bildern von Marion Bekker ist ab sofort im Ortenau Klinikum in Ettenheim zu sehen.

Die Werke der in Ettenheim lebenden Künstlerin sind in unmittelbarer Nähe zum Eingangsbereich sowie in den Räumen der Station im Erdgeschoss ausgestellt. Die Kunstausstellung, die täglich besucht werden kann, wird durch den „Förderverein Kreiskrankenhaus Ettenheim e.V.“ unterstützt und organisiert.

Marion Bekker wurde in Bitterfeld geboren und absolvierte ein Studium in den Fächern Kunst und Geschichte in Leipzig. Seit Abschluss ihres Studiums arbeitet sie als Künstlerin, Kunstdozentin und Kunstpädagogin. In den vergangenen Jahren hat Marion Bekker durch zahlreiche Ausstellungen im In- und Ausland auf sich aufmerksam gemacht.

Die im Ortenau Klinikum in Ettenheim gezeigten Bilder reichen in ihrer Form von gegenständlichen Werken bis hin zu Bildern mit stark abstrahierten Elementen, ohne den Bezug zur Realität aufzugeben. Symbole, Sinnbilder, Zeichen werden eng miteinander verwoben und ergeben neue Bildfiguren. Dadurch entsteht eine große Offenheit und Vielfalt in den Interpretationsmöglichkeiten.

Die Ausstellung widmet sich dem Thema der Architektur, deren Räume und Landschaften. Die Bilder zeigen interessante Einblicke, Ausblicke, Durchblicke und lassen die Elemente immer wieder neu erscheinen. Durch die unterschiedliche Anordnung der Raumelemente entstehen neue Orte und auch verschiedene Ebenen, die teilweise frei konzipiert, dann miteinander verkettet oder auch verschmolzen sind. Dadurch erhält der Raum einen neuen Inhalt. Auf die Darstellung handelnder Personen verzichtet die Künstlerin, obwohl die Steingebilde auch menschliche Züge aufweisen. „Räume sind schon immer Spiegel der Seele, Ausdruck eines Charakters oder zeigen einen Erzählvorgang. In der Kunst offenbaren Räume etwas über Menschen oder Künstler“, sagt Marion Bekker.

Auch in den ausgestellten Grafiken findet sich die Architektur wieder. Diese wird hier aber zum Bühnenraum, welcher noch von verschiedenen Wesen bevölkert wird. Die Grafiken zeigen Experimente mit Farben, Linien und Formen. Sie zeugen von Leichtigkeit und wirken im Gegensatz zur Malerei spielerisch und illustrativ.